Mietwagen Situation in Kuba

Eine Rundreise durch Kuba lässt sich am praktischsten mit einem Mietwagen machen. Man ist sehr flexibel und kann immer da halten wo man will.
Bei unserer letzten Rundreise durch Kuba hatten wir ja drei Wochen einen Mietwagen. Wir wollten auch dieses mal wieder ein Mietfahrzeug nehmen, was aber aufgrund der derzeitigen Kosten von Mietfahrzeugen in Kuba, völlig jenseits von Gut und Böse war.

Unten im Bild, unser Mietwagen der letzten Rundreise durch Kuba, ein Peugeot Kombi der Mittelklasse. Der kostete vor drei Jahren für 21 Tage gute 800 Euro mit allen Versicherungen, auch Glas und Reifen.

Mietwagen Peugeot, der Mittelklasse in Kuba

Nach einigem Suchen bei verschiedenen Portalen, einige haben Kuba gar nicht mehr im Programm, wundert mich auch nicht, bin ich diesmal kaum fündig geworden.
Es gibt einige Anbieter aus Kuba direkt und recht wenig deutsche Portale die Mietwagen in Kuba anbieten.
Die kubanischen Anbieter haben auf den ersten Blick die besten Preise. Man muss aber sehr auf die weiteren Kosten achten. Zu den angegebenen Kosten kommen praktisch immer noch Versicherung und andere Sachen dazu, die oft mindestens den gleichen Betrag oder gar mehr ausmachen wie der zuerst angebotene Betrag.
Dadurch geht der Mietwagenpreis kräftig in die Höhe.
Als günstigsten Preis, mit Versicherung, habe ich einen Mietwagen für 900 Euro für 15 Tage gefunden. Reifen und Glasschäden sind dabei aber nicht eingeschlossen.
Letzteres kann aber nochmal zur grossen Preisfalle werden. Das habe ich selbst schon erlebt. Oft haben die Mietwagen die billigsten Reifen aufgezogen die nicht besonders lange durchhalten. Für einen kaputten Reifen eines Kleinwagens wird man aber dann gleich mit 200 Euro zur Kasse gebeten. Ein von der Grösse vergleichbarer Qualitätsautoreifen kostet bei uns vielleicht 50 Euro.
Sollte man das Pech haben, was gar nicht so extrem unwahrscheinlich ist, eine oder gar zwei Reifenpannen auf der Kuba Reise zu erleiden wird das ein recht teurer Spass.
Mit etwas Glück und etwas Spanischkenntnissen kann man noch versuchen den Reifen bei einer Tankstelle oder Werkstatt reparieren zu lassen. Wenn es nur ein kleines Loch ist, geht das meist problemlos und schnell.

Alte amerikanische Autos in Havanna. So etwas gibts nur mit Fahrer zu mieten und der Preis ist auch entsprechend hoch. Selber fahren geht praktisch nicht.

Bunte alte amerikanischen Autos in Havanna

Es gibt ein paar wenig deutsche Portale die den Wagen schon mit Glas und Reifenversicherung vermieten. Man muss zwar die Schäden vor Ort selber bezahlen, bekommt aber das Geld von der Versicherung in Deutschland wieder. Das hat eigentlich in der Vergangenheit aus eigener Erfahrung ganz gut funktioniert.
Leider sind natürlich die Preise noch höher. Günstigster Preis den ich gefunden habe war für einen Kleinwagen ca. 1.300 Euro für 15 Tage.

Im Foto unten, Mietwagen der kleinen bis mittleren unteren Kategorie, die chinesische Marke Geely.

Mietwagen Geely, untere Preisklasse in Kuba

Wenn man sich dann vor Augen hält, dass man für fast 1000 Euro Minumum, nur die günstigste Autokategorie bekommt, im Normalfall einen chinesischen Kleinwagen, der als Neuwagen kaum mehr als 4000-5000 Euro kosten kann, sind dann natürlich die Preise für nur zwei Wochen extrem teuer.
Es wird halt im Moment der Boom in Kuba ausgenutzt und auch das Fehlen eines guten und vor allem schnellen öffentlichen Verkehrsnetzes was viele Urlauber dazu beweg sich einen Mietwagen zu nehmen. Es gibt zwar schon Busse in die wichtigsten touristischen Orte in Kuba, aber von dort kommt man dann nicht mehr weg.
Einzige Möglichkeit ist dann ein Taxi zu nehmen und die sind für Touristen oft auch nicht gerade günstig.

Rundgang durch Windhoek, Fahrt zum Flughafen und Rückflug

Wir stehen so 7:15 auf gehen erst mal zum Frühstück. Das ist wieder sehr gut. Ich gebe das Auto ab, ist ja sauber und ich habe auch getankt. Das wird nochmal überprüft wie viel Benzin rein geht. War bei mir nur ein guter Liter und das ist kein Problem.
Dann gehts mit dem Taxi zurück zum Hotel, kostet 100 $. Wir gehen dann noch in die Stadt, ins Zentrum. Dort gibt es ein paar Einkaufszentren. Im Bild unten Stadtzentrum von Windhoek.

Hochhäuser im Stadtzentrum von Windhoek, Downtown

Es gibt alle möglichen Modegeschäfte und Supermärkte. Wir wollen noch ein paar Souvenirs. Das ist eher schwierig. Es gibt ein paar fliegende Händler die ein paar Sachen verkaufen. Preise sind ganz gut.

Wir schauen uns noch kurz um. Unten auf dem Bild die ehemalige Kaiserliche Landvermessung in Windhoek.

Ehemalige Kaiserliche Landvermessung in Windhoek mit blühendem Baum

Wir kommen noch an weiteren sehr dekorativen Häuschen vorbei.

Buntes Haus mit Graffiti im Zentrum von Windhoek

Dann gehts zum Hotel, die restlichen Sachen verstauen. Wir warten noch auf das Taxi. Wir sind schnell am Flughafen ist wenig Verkehr und der Fahrer fährt recht flott. Kostet 440 $, (220 $ pro Person). Wir geben noch 15 $ dem Kofferträger. Der besorgt uns gleich die Papiere für die Emigration.
Einchecken mit Air Namibia geht recht schnell. Dann durch die Sicherheitskontrolle, was auch nur ein paar Minuten dauert. Noch die Emigration, dafür muss man ein Papier ausfüllen. Das geht auch sehr schnell weil sonst ausser uns keiner da ist.
Der Flughafen von Windhoek ist sehr überschaubar. Es gibt die Abflughalle die nicht sehr gross ist und ein paar Geschäfte. Auf dem Vorfeld stehen nur zwei grössere Flugzeuge.


Vorfeld, Flughafen WindhoekUnseres von Air Namibia und eines von Condor. Dahin geht man zu Fuss.

Einsteigen über die Treppe zum Flug mit Air Namibia von Windhoek nach Johannesburg
Der Flug ist recht angenehm. Wir sitzen direkt hinter der Business Class und haben viel Beinfreiheit. Es gibt etwas zu Essen, man kann wählen zischen Fisch, Huhn oder Rindfleisch. Vorher kann man schon Getränke bekommen, auch Wein. Zum Essen gibts dann nochmal Getränke. So vergeht der Flug recht schnell.

Essen auf dem Flug mit Air Namibia von Windhoek nach Johannesburg
In Johannesburg gehts erst wieder durch die Immigration. Das dauert wieder recht lange. Wir brauchen zwischen 35 und 40 Minuten. Die Koffer sind dann natürlich schon da. Es geht dann raus zum Qatar Schalter. Dort geht es wieder schnell, wir kommen sofort dran. Erstaunlicherweise wiegen hier unsere Koffer zwischen einem Kilo und eineinhalb Kilo mehr als in Windhoek. Dann gehts durch den Sicherheitscheck, dauert nicht so lange wie bei der Hinreise dafür kommt dann noch die lange Schlange der Emigration. Das dauert auch wieder so eine halbe Stunde. Insgesamt brauchen wir vom Aussteigen aus dem Flieger bis nach der Emigration ca. eine Stunde 35. Immerhin ca. 25 Minuten schneller als beim Hinflug.
Wir haben noch knappe eineinhalb Stunden bis zum Boarding.

Flugplan, Flug Qatar von Johannesburg nach Doha
Der Flieger geht pünktlich los nach Doha wo wir auch pünktlich ankommen. Wir haben wieder nicht viel Zeit, eine gute Stunden und müssen erst mal wieder durch die Sicherheitskontrolle, ist schon die dritte. Wir kommen dann aber noch rechtzeitig zum Boarding. Müssen sowieso mit dem Bus fahren. Wir starten dann pünktlich in Doha und kommen nach guten 7 Stunden in Madrid an.

Zurück im Reisebericht zu; Okonjima Lodge, Tour zu den Leoparden und Fahrt nach Windhoek
Hier endet der Reisebericht zu unserer Rundreise durch Namibia

Okonjima Lodge, Tour zu den Leoparden und Fahrt nach Windhoek

Wir nutzen noch den Tag in der Okonjima Lodge und haben eine morgendliche Tour gebucht um Leoparden zu suchen. Wir stehen um 5:45 auf und ab 6:15 gibt es ein kleines Vorfrühstück. 6:30 geht es los. Es ist noch sehr frisch. Mit dem Fahrtwind vom offenen Jeep noch mehr, obwohl unser Guide langsam fährt.

Beim Klick auf die Panoramafotos sieht man die in Originalgröße.

Termitenhügel beim Sonnenaufgang im privaten Okonjima Park
Wir sehen den Sonnenaufgang und dann machen wir uns auf die Suche nach dem Leopard. Auch der hat ein Senderhalsband um. Sonst sind die ja überhaupt nicht zu finden.

Unten auf dem Foto ein Bergzebra mit einem Jungtier.

Bergzebra mit einem Jungtier, im privaten Okonjima Park
Wir suchen recht lange, der Gepard gestern war einfacher. Das Problem ist aber heute, dass wir nicht aussteigen und zu Fuss gehen können. Das ist mit dem Leoparden zu gefährlich. Der Leopard bewegt sich ständig. Das hat aber auch seinen Vorteil weil wenn er im Gebüsch liegt und sich nicht bewegt, oder schläft, er praktisch nicht zu finden ist. Auch nicht mit dem Halsband.

Leopard in der Gras und Buschlandschaft der Okonjima Lodge
Wir haben aber Glück nach einiger Zeit sehen wir ihn durch das hohe Gras und Unterholz laufen. Wir fahren näher ran. Er lässt sich zum Glück auf seiner Suche nach Walzenschweinen nicht stören. Er schnüffelt alle Löcher ab.

Leopard aus der Nähe bei der Exkursion, Okonjima Lodge, Namibia

Wir kommen im teilweise recht nahe bzw. er läuft das ein oder andere mal nur ein paar Meter vor dem Auto vorbei über den Weg. Dann legt es sich hin. Da wir im die Walzenschweine verscheuchen macht er erst mal Pause. Nach so 10 Minuten bewegt es sich wieder weg von uns und wir lassen ihn in Ruhe jagen.

Leopard Ausflug, Okonjima Lodge, Namibia
Es geht langsam zurück zur Lodge. Um 9:30 sind wir wieder da. Wir geben dem Fahrer ein Trinkgeld. Frühstücken und checken aus.
Fahren dann so gegen 11.
Die Lodge ist sehr gut organisiert. Es läuft alles sehr perfekt ab. Das sieht man überall.

Wir machen einen Stopp zum Tanken und es geht nach Windhoek. Wir kommen gut voran, ist alles Teerstrasse die wieder sehr gut ist, keine Schlaglöcher.

Ewig lange, gerade Strasse im Zentrum von Namibia
Nach Okahandja und kurz davor ist etwas mehr Verkehr. Auch einige Lastwagen.

Strasse von Okahandja nach Windhoek, Namibia
Sind dann so 14:30 in Windhoek im Hotel was wir dank GPS-Hilfe gut finden.
Danach räumen wir das Auto aus. Und fahren zum Autowaschen. Es ist ja schon sehr dreckig, aber das lässt sich nicht ändern.
Schauen uns schon mal im Joes Bierhaus um, was neben dem Autowäscher liegt. Es gibt zwei Bier und einen Salat.

Joes Bierhaus in Windhoek
Dann geht zum Hotel. Wo wir die Koffer herrichten und ich alles mögliche, Flug Check In usw. erledige.
Um kurz vor 8 gehts dann in Joes Bierhaus zum Abendessen. Es ist zwar nicht so weit weg aber wir fahren lieber mit dem Auto. Man kann dort gut parken.
Dort gibt s eine reichhaltige Speisekarte. Alles mögliche, vor allem Fleisch. Vom Schwein, Rind und alles mögliche an Wild. Vegetarisch gibt es wie fast immer hier eher wenig. Vegetarier haben es in Namibia eher schwer. Einer unserer Guide sagte auch, dass die Vegetarier in Namibia mindestens Hühnchen essen.
Ich esse ein Nackensteak vom Schwein, mit Bratkartoffeln und meine Frau ein Oryx Steak mit Ofenkartoffel. Beides recht gut und auch die Preise sind sehr in Ordnung.

Zurück im Reisebericht zu; Fahrt von Emanya Etosha nach Okonjima mit Gepardentour
Weiter im Bericht zu, Rundgang durch Windhoek, Fahrt zum Flughafen und Rückflug

Fahrt von Etosha nach Okonjima und Gepardentour

Heute stehen wir nicht ganz so früh auf. Bin aber trotzdem schon kurz vor 7 wach. Wir packen zusammen und gehen zum Frühstück.
Danach noch kurz zum Wasserloch der Emanya Etosha Lodge, da sind grad ein paar Eland Antilopen beim Trinken.


Elanantilopen am Wasserloch der Emanya Etosha LodgeWir schauen uns noch ein bisschen um und um 9:30 geht es etwas verspätet los. Wir fahren zuerst wieder die paar Meter die hauseigene Gravelroad entlang und dann auf die Hauptstrasse. Heute ist alles Teerstrasse. Ist auch mal was, nicht so laut und der Fahrer muss sich nicht so konzentrieren. Wir kommen auch recht schnell vorwärts, deutlich schneller als die anderen Tage.
Machen einen Zwischenstopp bei einer Tankstelle in Otavi. Ist alles recht gut organisiert. Es gibt auch ein ATM. Da stellt sich gleich ein Wachmann in die Nähe wie ich zum Geldabheben gehe. Sind eh recht viele Wachleute unterwegs auf der Tankstelle. Kaufe dann noch etwas Eis in einem Laden daneben. Dort gibts alles mögliche an Fleisch und auch das bekannte Trockenfleisch.

Tankstelle in Otavi zwischen Emanya Etosha Lodge und Okonjima
Dann gehts weiter, durch den grösseren Ort Otjiwarongo und dann noch ein Stück weiter nach Süden.

Strassenschild, Vorsicht Geparden, auf dem Weg zur Okonjima Lodge, Namibia

Dann kommen wir zum Eingang der Okonjima Lodge. Es ist ein Wachmann da der aber schon unsere Daten hat. Es geht dann weiter durch zwei weitere Tore ca. 16 Kilometer zur Lodge.

Eingang zur Okonjima Lodge, mit Gepard auf dem Tor
Wir werden mit einem Willkommensdrink empfangen. Es wir uns allerhand erklärt wie alles abläuft. Wir haben auch schon eine Nachmittagsausfahrt reserviert. Zum Geparden anschauen.
Wir fahren in unser Zimmer. Haben ein Upgrade auf Standort Room bekommen was gar nicht so standard ist.

Standart Zimmer der Okonjima Lodge mit Panoramafenster, Namibia

Badezimmer der „Standart Zimmer“ der Okonjima Lodge, Namibia

Bad der Standart Zimmer der Okonjima Lodge, Namibia
Die Zimmer sind recht gross mit einer riesigen Panoramascheibe auf die Ebene. Da kommen immer mal wieder in paar Tiere vorbei.
Das Bad ist riesig und man hat einen eigenen Parkplatz.
Die Tour geht um 16 Uhr los. Um 15:30 gibt es Kaffe und Kuchen, ist ganz gut, danach geht es los.
Wir sind nur 6 Leute im Auto und haben ausreichend Platz.

Geländewagen für Exkursionen der Okonjima Lodge, Namibia

Wir suchen einen zeitlang mit dem Peilsender den Geparden. Finden den erst mal nicht aber dann kommt das Signal immer stärker. Die Leoparden und Geparden sind mit Peilsendern ausgestattet.
Wir lassen das Auto stehen und finden nach einer kurzen Wanderung unseren Geparden. Der liegt gemütlich im Schatten eines kleinen Baumes und schläft. Er lässt sich erst mal gar nicht stören. Wir kommen problemlos bis auf ca. 10 Meter ran. Machen ein paar Fotos und schauen.

Gepard auf der Exkursionen der Okonjima Lodge, Namibia

Als wir allerdings hinter ihm vorbeigehen wollen merkt er auf und gibt uns zu verstehen dass er das nicht mag.

Ausflug zu den Geparden in der Okonjima Lodge, Namibia

Wir gehen dann wieder vorne rum und unsere Guides erklären uns allerhand über die Geparden in der Anlage.

Schlafender Gepard, Okonjima Lodge, Namibia

Der schläft weiter und nach vielleicht 20 Minuten lassen wir ihn weiter ruhen.
Wir fahren dann noch mit dem Auto weiter durch den Park. Kurz vor Sonnenuntergang gibt es einen Sundowner mitten im Busch.

Sundowner bei Sonnenuntergang im Busch der Okonjima Lodge, Namibia
Dann gehts nach Hause, zur Lodge wo wir nach ca. 3 Stunden wieder ankommen.
Wir machen uns fertig zum Abendessen.

Im Bild unten, Sonnenuntergang am Wasserloch vor der Terrasse der Okonjima Lodge.

Beim Klick auf die Panoramafotos sieht man die in Originalgröße.

Sonnenuntergang am Wasserloch vor der Terrasse der Okonjima Lodge

Zurück im Reisebericht zu; Von der Emanya Lodge über die Wasserlöcher im Osten vom Etosha Nationalpark
Weiter im Bericht zu, Okonjima Lodge, Tour zu den Leoparden und Fahrt nach Windhoek

Von der Emanya Lodge über die Wasserlöcher im Osten vom Etosha Nationalpark

Wir stehen früh auf, so gegen 6 Uhr, gehen ab 6:30 zum Frühstück, dann fahren wir um kurz nach sieben los. Brauchen aber doch bis zum Namutoni Camp knapp 45 Minuten. Es ist zwar viel Teerstrasse aber es geht doch nicht so schnell wie man denkt.
Wir fahren erst mal zum Chudop Wasserloch weiter im Westen, da soll es am Morgen Löwen geben. Sehen leider keine, es sind so einige Giraffen, Zebras, Springböcke usw. da.

Beim Klick auf die Panoramafotos sieht man die in Originalgröße.

Chudop Wasserloch mit Zebras, Kudus, Etosha NP
Fahren dann zum Klein Namutoni, vorher noch beim Koinachas vorbei. Bei letzterem ist nichts. In Klein Nomutoni soll sich ein Jaguar rum treiben. Wurde gestern gesehen. Leider sehen wir den nicht. Es sind einige Giraffen usw. da.
Dann gehts erst mal schnell ins Camp, wir kaufen Eis für die Kühlbox.
Dann fahren wir weiter in den Norden, zuerst nach Klein Okevi, da ist kein Wasser mehr, dann nach Groot Okevi, sehen dort Giraffen, Zebras, Kudus usw.

Groot Okevi Wasserloch mit Giraffen, Etosha NP
Weiter nach Norden zum Tsumcor Wasserloch. Dort ist eine Elefantenfamilie.

Elefantenfamilie am Tsumcor Wasserloch, Etosha Nationalpark

Die sind in allen Grössen unterwegs.

 

Elefanten von klein bis gross am Tsumcor Wasserloch, Namibia
Wir nehmen den Abzweiger nach links zum Stinkwater Wasserloch, das ist nicht mehr da, dafür die Strecke ganz interessant und die Strasse gut. Ein einsamer Strauß läuft in diesem Teil der Etosha Pfanne.

Vogel Strauß im östlichen Teil der Etosha Pfanne
Auch der Parkplatz und Toilette an der Strasse sind zu.
Weiter gehts nach Norden über den Abzweiger rechts, auch ganz interessante Strecke und gute Strasse zum Andoni Wasserloch. Es gibt dort viele Oryx, Zebras, Gnus und Springböcke.

Andoni Wasserloch mit Oryx, Springbok, Zebras, Etosha Nambia
Dann fahren wir die Hauptstrasse zurück nach Süden, nehmen noch den Abzweiger über die Fischers Pan.

Strasse durch die Fischers Pan im Osten des Nationalpark Etoscha

Das Wasserloch Aroe gibts nicht mehr und wir fahren weiter über Twee Palms. Da ist noch ein bisschen Wasser drin aber keine Tiere da.

Wasserloch Twee Palms Etosha Nambia
Wir schauen kurz beim King Nahale Wasserloch im Namutoni Camp vorbei. Am Wasserloch ist nichts aber im Schilf daneben ein recht grosser Elefant, ein paar Meter vom Zaun und den Leuten entfernt.

Grosser Elefantenbulle beim Wasserloch King Nahale im Namutoni Camp
Wir schauen dann nochmal zum Klein Namutoni Wasserloch. Dort sind wieder viele Elefanten.

Grosse Elefantenfamilie beim Klein Namutoni Wasserloch, Etosha Nationalpark

Als wir zurück fahren, sagt uns ein Paar, dass wir schon öfter getroffen haben, dass vor wenigen Minuten ihnen ein Leopard gemütlich über den Weg gelaufen ist. Wir sind auch gleich da bei der Stelle aber da ist schon mords was los. Jede Menge Autos aber vom Leopard keine Spur mehr.

Viele Autos, Nähe Klein Namutoni Wasserloch nach Leopard Sichtung, Etosha Nationalpark
Wir schauen ein bisschen aber fahren dann weiter.
Das ist eben Glückssache wie bei allen Wasserlöchern.
Wir haben leider keinen einzigen Löwen oder anderes Raubtier gesehen. Obwohl wir fast alle Wasserstellen vom Süden, Zentrum und Osten von Etoscha abgefahren sind. Aber wir waren wohl immer zur falschen Zeit am falschen Ort.
So ist es auch schwierig mit der Empfehlung von Wasserlöchern. Die, die ich im Internet empfohlen bekommen habe, gaben recht wenig her. Dagegen bei anderen, die kaum erwähnt wurden, war mehr los.
Wie gesagt ist es Glückssache. Oder man bleibt den ganzen Tag bei einem Wasserloch. Das wird aber dann evt. auch langweilig und es ist nicht gesagt, dass man dann alles sieht. Ist halt kein Tierpark.
Abends geht es wieder im Hotel essen.

Zurück im Reisebericht zu; Von Halali über die Wasserlöcher im Osten zur Emanya Etosha Lodge
Weiter im Bericht zu, Fahrt von Emanya Etosha nach Okonjima mit Gepardentour

Von Halali über die Wasserlöcher im Osten zur Emanya Etosha Lodge

Ich gehe in der Früh nochmals ans Wasserloch von Halali, so kurz vor Sonnenaufgang, ist schon recht hell aber leider ist gar nichts am Wasserloch. Bleibe so eine Stunde aber es kommt nichts. Beim Gehen sehen ich dann auf dem Weg zum Parkplatz einen Honigdachs. Da habe ich aber natürlich die Kamera nicht zur Hand.
Es geht zum Frühstück und dann um ca. 9:30 fahren wir los. Frühstück geht schon, Eier in verschiedener Form, Bacon, gebratene Würstchen und eine Art Suppe dazu. Sonst Marmelade, Honig, Wurst Käse, als Obst Apfel und Jogurt.
Wir kaufen noch etwas Eis und noch was für Unterwegs.

Im Bild unten die Etosha Pfanne vom Südosten aus gesehen.
Beim Klick auf die Panoramafotos sieht man die in Originalgröße.


Etosha Pfanne vom Südosten aus gesehenWir sehen auch ein paar Kuhantilopen auf dem Weg

Kuhantilope im Etosha Nationalpark
Wir fahren zuerst zum Hello Wasserloch, das gibts aber nicht mehr. Dann weiter zum Nuamses.

Nuamses Wasserloch, Etosha, Namibia

Ist ein schönes Wasserloch aber nichts los. Weiter wieder zurück nach Noniams, ist auch nichts los und Goas.

Goas Wasserloch, Etosha, Namibia

Dort sind ein paar Elan, Springböcke usw. Aber auch da spielt sich sonst kaum was ab.

Kudu Antilope am Wasserloch, Etosha, Namibia

Dann wollen wir weiter zum Parkplatz mit der Toilette aber da ist zu. Es geht weiter vorbei an Springbokfontein, ist ausgetrocknet und dann Batia. Ist auch nichts los. Dann weiter nach Okerfontein, auch da ist kein Tier, in der Ferne ist ein Elefant beim Fressen.

Grosser Elefant im hohen Gras vor der Etoscha Pfanne

Wir wollen zum nächsten Parkplatz in der Nähe mit Toilette aber auch da ist alles zu. Bei uns waren praktisch alle Stellen mit Toiletten im Etoscha Nationalpark geschlossen.

Unten ein „weisser“ Elefant.

Weisser Elefant im Etosha Natinalpark
Weiter gehts zum Kalkheuwel, dort sehen wir einige Elefanten und viele Zebras. Kalkheuwel Wasserloch, Etosha Nationalpark

Die Elefanten verscheuchen gerne die anderen Tiere von den Wasserlöchern.

Elefanten und Zebras am Wasserloch, Etosha Namibia

Danach fahren wir nach Chudop. Dort sind viele Giraffen so 6-8 die beim Trinken sind.

Chudop Wasserloch mit Giraffen, Etosha Nationalpark
Als letztes fahren wir noch zum Koinachas. Da ist wieder nichts los, kein Tier.
Es geht zum Namutoni Camp. Wir bezahlen die restlichen Tage, tanken und schauen uns kurz um.

Namutoni Camp, Etosha Nationalpark
Wir fahren zum Von Lindequist Gate. Wir werden gecheckt, dass wir auch nichts mitgenommen haben. Kofferraum auf usw.
Die Räder werden desinfiziert.
Dann gehts raus zur Emanya Etosha Lodge. Die ist ganz gut. Viel Wasser rund um, grosse Zimmer und alles recht nobel eingerichtet.

Emanya Etosha Lodge, Namiba

Die Zimmer sind recht gross und vor allem hoch. Da hat die Klimaanlage ein bisschen ein Problem.

Zimmer der Emanya Lodge, Namiba

Auch das Bad ist recht gross.

Bad der Emanya Etosha Lodge, Namiba

Im Foto unten der Pool der Emanya Etosha Loge und dahinter der Aussichtspunkt zum hauseigenem Wasserloch.

Pool und Aussichtsturm am Wasserloch, Emanya Etosha Lodge, Namiba

Zum Abendessen gibt es Oryxsteak mit Pfeffersauce. Einen kleinen Krabbensalat, Butternut Suppe und ein Zitronensorbet zwischen drin. Als Nachtisch eine Art Brownie mit Vanillesauce. Dazu bestellen wir Rotwein, und ein Mineralwasser. Das Essen ist nicht ganz günstig aber recht gut.

Zurück im Reisebericht zu; Etoscha Nationalpark, Wasserlöcher zwischen Okaukuejo und Halali
Weiter im Bericht zu, Von der Emanya Lodge über die Wasserlöcher im Osten vom Etosha Nationalpark

Etoscha Nationalpark, Wasserlöcher zwischen Okaukuejo und Halali

Ich schaue früh, noch etwas vor Sonnenaufgang, zum Wasserloch von Okaukuejo. Leider ist da gar nichts los, keine einziges Tier. Nur ein paar Tauben.
Unten im Panoramafoto, Wasserloch von Okaukuejo am Morgen.

Beim Klick auf die Panoramafotos sieht man die in Originalgröße.

Panoramafoto, Wasserloch von Okaukuejo am frühen Morgen

Dann geht es zum Frühstücken und wir fahren um kurz vor 10 Uhr los. Erst mal noch in den Westen zum dem Geisterwald (Grunewald). Ist jetzt nicht so interessant und man hätte da nicht extra hin fahren müssen. Da wäre es wahrscheinlich besser gewesen nochmal zum Okondeka Wasserloch zu fahren. Dann wieder alles zurück.
Wir sehen ein paar Giraffen die an den Akazien naschen.

Giraffe in Akazien, Etoscha Nationalpark

Wir schauen uns die Wasserlöcher im Osten von Okaukuejo an. Das interessanteste war Nebrownii. Da war viel los, Springböcke, Oryx, Zebras, und ein grosser Elefant. Es kamen dann noch zwei weitere Elefanten und 6 Giraffen.
Im Panoramabild unten des Wasserloch von Nebrownii mit vielen Springböcken, Giraffen und Elefanten.

Panoramafoto vom Nebrownii Wasserloch, mit Springböcken, Elefanten und Giraffen.
Ein grosser Elefant steht „lässig“, mit dem Rüssel über den Stosszahn, am Wasserloch.

Grosser Elefantenbulle am Nebrownii Wasserloch, Etosha, Namibia

Es geht weiter über Gemsbokvlakte und Olifantsbad. Leider sehen wir an keiner Wasserstelle etwas sehenswertes. Bei Olifantsbad noch zwei Giraffen.

Zwei Giraffen am Olifantsbad Wasserloch, Etoscha, Namibia
Weiter über Aus und Ondongab. Weiter über Homob, Sueda, Charitsaub, und Rietfontein.
Unten Panoramabild der Etosha Pfanne in der Trockenzeit.

Etoscha Pfanne aufgenommen vom “Pan” Aussichtspunkt, Etosha Nationalpark

An den anderen Wasserstellen sehen wir leider gar nichts. Keine Tiere. Die sind alle irgendwie woanders. Wir sind dann so gegen 17 Uhr in Halali, beziehen unser Häuschen.

Eingang, Halali Camp, Etosha, Namibia

Ist nicht so gut eingerichtet wie unser letztes. Geht aber auch. Es gibt einen kleinen Kühlschrank. Das Haus ist sonst ein gutes Stück kleiner als das von Okaukuejo.

Chalet von innen Halali Camp, Etosha, Nationalpark

Danach gehts erst mal zum Wasserloch von Halali. Das ist von uns aus ein ganzes Stück entfernt. Wir sind genau auf der anderen Seite. Wir fahren mit dem Auto. Es sind grad noch zwei Nashörner da. Das eine geht aber gerade als wir kommen. Wir bleiben dann noch bis nach Sonnenuntergang da, so bis kurz vor 20 Uhr.

Sonnenuntergang am Halali Wasserloch
Es kommen noch zwei Nashörner die können wir eine Zeit lang beobachten.

Spitzmaul Nashorn bei Sonnenuntergang am Halali Wasserloch

Spitzmaul Nashorn im letzten Sonnenlicht am Halali Wasserloch, Etoscha, Namibia
Um 8 gehen wir zum Abendessen. Ist soweit in Ordnung. Als Vorspeise gibt’s Salat und eine Suppe. Dann Buffet, 3 Fleischsorten, Rind, Oryx und Hühnchenschnitzel. Beilagen, Reis, Kartoffeln, Kürbis und verschiedene Saucen. Zum Nachtisch eine Art Musse de Chocolate mit Vanillesauce und Kuchenstückchen.
Danach gehts nochmal zum Wasserloch, so eine Stunde. Es sind noch die Nashörner da. Eine Mutter mit einem grösseren Kalb und ein weiteres. Die Mutter lässt kein anderes Nashorn in die Nähe und es gibt immer wieder Ärger. Das Wasserloch ist zwar beleuchtet aber es ist trotzdem recht dunkel zum Fotografieren oder auch zum Filmen.

Spitzmaulnashorn Kuh mit halbwüchsigem Jungen am späten Abend am Halali Wasserloch, Etoscha

Zum Schluss kommen die beiden noch mal ganz nahe. Vor allem das kleinere Nashorn kommt bis zum Zaun. Die kommunizieren mit einem leisen fiepen, piepen miteinander. Das hört sich sehr witzig an für so ein grosses Tier. Passt eher zu einem Meerschweinchen.
Danach gehts ins Bett.

Zurück im Reisebericht zu; Fahrt von der von der Otjitotongwe Gepardenlodge zum Etosha Nationalpark, Okaukuejo
Weiter im Bericht zu, Von Halali über die Wasserlöcher im Osten zur Emanya Etosha Lodge

Fahrt zum Etosha Nationalpark, Okaukuejo

Wir fahren in der Früh, ca. 9:20, von der Otjitotongwe Gepardenlodge los und nach Etosha. Das sind so ca. 180 Kilometer. Die Landschaft ändert sich ein bisschen je näher man nach Etosha kommt.

Beim Klick auf die Panoramafotos sieht man die in Originalgröße.

Rote Ebene vor dem Etoscha Park mit vielen Termitenhügeln
Wir kommen auf der Teerstrasse gut voran und brauchen knapp 3 Stunden bis zum Parkeingang.

Strassenschild, Vorsicht Walzenschweine, Namibia
Nach den Formalitäten geht es rein bis Okaukuejo. Dort melden wir uns nochmal im Park an, zahlen entsprechende Gebühren und dann gehts zur Rezeption für das Chalet.
Wir kaufen ein bisschen was im Laden ein, Eis, Eiswürfel, Brot und Briefmarken.
Dann tanken wir noch, das geht nur in Bar.

Um 13 Uhr können wir die Schlüssel für unser Chalet abholen.


Chalet Okaukuejo Camp, Etosha
Das erste ist aber noch nicht fertig, so ziehen wir um. Die Chalets sind recht ordentlich.

Grillplatz vor dem Chalet Okaukuejo Camp, Etoscha
Haben vor der Tür einen Grillplatz, Spüle, Kühlschrank und auch eine Klimaanlage.

Schlafzimmer mit grossem Bett, Chalet Okaukuejo Camp, Etoscha
Wir fahren dann am Nachmittag noch ein bisschen rum nach Norden zur Wasserstelle Okondeka,

Okondeka Wasserloch mit Oryx und Gnus, Etosha

und dann weiter nach Westen nach Adamax und Natco sowie nach Leeubron, es sind viele Zebras auf der Strasse und auch einige Oryx.


Junges Zebra im Nationalpark, Namibia
Ein paar Springböcke stehen im Schatten eines Baumes, direkt an der Strasse.

Springböcke im Schatten eines Baumes, Etoscha Nationalpark
Auch ein Schakal ist zu sehen

Schakal in der Steppe im Nationalpark

Dann fahren wieder zurück nach Okaukuejo und anschliessend gehts noch an unser Wasserloch.
Erst ist wenig los, ein grosser Elefant geht gerade und es sind ein paar Zebras da. Dann kommt noch etwas Bewegung auf. Es kommen zwei Nashörner und eine Giraffe. Danach noch ein weiteres Nashorn und eine andere Giraffe.

Zebra Herde am Okaukuejo Wasserloch

Zwei Nashörner und zwei Oryx am Okaukuejo Wasserloch, Etosha Nationalpark
Wir gehen zum Abendessen. Das Buffet ist eigentlich ganz ordentlich und es gibt nichts zu beschweren.
Danach gehen wir nochmal ans Wasserloch. Das Okaukuejo Wasserloch ist ja nachts ganz gut beleuchtet. Dort sind wieder zwei Nashörner und es kommen noch zwei weitere hinzu. Da gibts auch mal ein Gerangel. Die Nashörner verstehen sich scheinbar nicht so gut.

Zwei Nashörner streiten nachts am beleuchteten Okaukuejo Wasserloch, Etosha Nationalpark

Um kurz nach 10 gehen wir ins Chalet. Das Okaukuejo Camp ist eigentlich recht gut. Gross aber doch kurze Wege. Es ist alles gut und schnell zu Fuss erreichbar. Pool, Restaurant, Geschäfte.

Pool vom Okaukuejo Camp, Etosha Nationalpark
Es gibt aber keinen ATM im ganzen Park. Es kann aber ausser bei der Tankstelle überall mit Karte bezahlt werden. Chalets sind gut eingerichtet. Viele Steckdosen.
Allerdings gibt es scheinbar auch in ganzen Etoscha Nationalpark kein W-Lan (Stand September 2016).

Zurück im Reisebericht zu;  Fahrt vom Brandberg zu den Geparden der Otjitotongwe Cheetah Guestfarm
Weiter im Bericht zu, Etoscha Nationalpark, Wasserlöcher zwischen Okaukuejo und Halali

Fahrt vom Brandberg zu den Geparden der Otjitotongwe Cheetah Guestfarm

Ich stehe früh auf, der Einheizer kommt um 6.30 damit man warmes Wasser hat, aber dann zieht wieder der Rauch rein. Schaue mich ein bisschen um aber es gibt nichts zu sehen. Um 8 gehts zum Frühstück. Müsli, Wurst, Käse, verschiedene Eiergerichte, Marmelade und Honig.

Beim Klick auf die Panoramafotos sieht man die in Originalgröße.

Blick am Morgen von der White Lady Lode zum Brandberg

Wir fahren etwas später los wie geplant, wollten eigentlich um 9 los wird aber dann doch so 9:20. Nachdem wir erst mal an der Hauptstrasse sind kommen wir recht gut voran. Die Strasse ist meist, zum 90% recht gut und man kann ohne Probleme 80 fahren, ist sogar 100 erlaubt.

Vorsicht Elefanten

Wir machen einen Abstecher nach Khorixas. Dort gibt es eine Tankstelle und wir tanken voll, kaufen Eis für die Kühlbox. Es war die erste Tankstelle wo wir nicht mit Karte bezahlen konnten. Fahren dann noch ein bisschen weiter zu einer Bank wo wir Geld abheben. Von der Kreuzung bis Khorixas ist Teerstrasse. Dann geht es wieder zurück zur Kreuzung und wir fahren weiter nach Norden vorbei an Fransfontein Richtung Kamanjab.
Die unbefestigtes Strasse ist wieder recht gut. Es zieht sich die ganze Strecke durch trockenen Buschwald.

Buschwald auf dem Weg nach Etoscha

In Kamanjab biegen wir dann nach Osten Richtung Otjikondo. Auch das ist jetzt wieder Teerstrasse bis zum Eingang zu Otjitotongwe Cheetah Guestfarm. Die letzten 8 Kilometer geht es wieder auf unbefestigter Strasse. An der Farm angekommen sehen wir schon die ersten Geparden, wir klingeln und werden zu unserer Unterkunft gebracht die etwas weiter weg liegt, Wir beziehen unser Häuschen, essen etwas und ruhen ein bisschen aus.
Im Bild unten das Haupthaus der Otjitotongwe Cheetah Guestfarm von der Aussichtsplattform aus gesehen.

Haupthaus der Otjitotongwe Cheetah Guestfarm

Um 16 Uhr soll die Gepardentour starten. Wir werden dann auch abgeholt. Vorher schau ich mich noch kurz um. Es gibt eine Pool und einen Aussichtspunkt.

Pool und Aussichtsplattform der Otjitotongwe Geparden GuestfarmPool, Foto von der Aussichtsplattform der Otjitotongwe Geparden Guestfarm

Da laufen ein paar kleine Antilopen (Damara Dikdik) rum aber die nehmen gleich Reißaus. Später kann ich die besser beobachten.

Chalet der Otjitotongwe Geparden Guestfarm, davor ein Damara DickDick
Es geht zur Farm. Am Tor stehen schon die Geparden. Wir kriegen eine kleine Einweisung was wir tun können und was nicht und dann gehen wir rein. Die Geparden interessieren sich erst mal nicht für uns.


Zwei der Geparden der Otjitotongwe Cheetah Guestfarm
Auch der Traktor muss bewacht werden.

Ein Gepard liegt auf einem alten Traktor

Nur einer kommt und schaut was los ist dann kommen auch die anderen. Wir gehen hinters Haus und alle 3 kommen mit.
Dort werden sie erst mal vom Farmbesitzer gebürstet. Das mögen die scheinbar sehr denn sie fangen gleich zu Schnurren an, wie grosse Katzen. Wenn man sich ihnen nähert kommen die auch auf einen zu und schlecken einen mit ihren rauen Zungen ab. Man kann sie dann auch streicheln. Sie schnurren weiter, das gefällt ihnen. Zwei davon wollen auch gleich ein bisschen spielen. Darauf lassen wir uns aber vorsichtshalber lieber nicht ein.

Die Geparden werden gefüttert, Otjitotongwe Cheetah Guestfarm
Nach einiger Zeit bekommen sie dann was zum Fressen. Jeder so ca. 2 kg Fleisch am Tag. Da sind sie erst mal beschäftigt. Wenn sie fressen sollte man natürlich etwas Abstand halten. Auch die Hunde wissen das und kommen nicht zu nahe. Das war wirklich eine tolle Erfahrung. Schön war auch, dass wir nur zu viert waren. Da kann man das besonders geniessen.
Nachdem wir ihnen eine Zeit lang zugeschaut haben geht es mit dem Geländewagen zum den wilden Geparden. Die sind in weitläufigen Gehegen untergebracht. Wir fahren eine Zeit lang rum und sehen dann die ersten 3. Die sind recht gut getarnt.

Halbwilder Gepard im Gras der Steppe

Die wissen natürlich was es gibt und sind schon ganz nervös. Als unser Begleiter aussteigt, kommen sie schon gefährlich nahe. Das ist jetzt kein Streichelzoo. Sie machen immer wieder wie einen Scheinangriff bis sie was bekommen. Jeder ist dran und bekommt seine Ration. Wir schauen denen ein bisschen zu und dann geht es weiter bis zu den nächsten zwei Geparden. Die haben noch zwei Junge, ca. 5 Monate alt.


Junger halbwilder Gepard, Otjitotongwe Cheetah GuestfarmDie haben sich erst mal hinter den Zaun verzogen. Kommen dann auch als ihnen die Tür geöffnet wird. Sind ein bisschen schüchtern. Die zwei Erwachsenen warten auch schon nervös auf das Futter was sie dann auch bekommen.

Zwei erwachsene Geparden und zwei Junge, Otjitotongwe Cheetah Guestfarm

Die kleinen fressen auch etwas davon. Nun geht es weiter bis zum den letzten Geparden. Es ist ein Weibchen mit drei noch kleineren Kätzchen. Als wir ankommen kommt die gleich aber die kleinen erschrecken sich und nehmen erst mal Reißaus. Die Mutter ruft sie aber sie kommen nur sehr schüchtern. Als die Gepardin dann das Futter hat verschwindet sie etwas ins Gebüsch. Dort kommen dann auch die kleinen. Leider kann man die dort nicht so gut sehen.
Nun ist die Tour zu Ende und wir sind gleich bei unserm Bungalow. Ich gehen noch kurz zurück zur Gepardin aber die ist noch weiter ins Dickicht wo man sie kaum sieht. Auf dem Rückweg sehe ich noch eine kleine Minigazelle, wohl ein Dik Dik.

Damara Dik Dik in der, Otjitotongwe Cheetah Guestfarm

Dann wird geduscht, es gibt um 19:30 Abendessen. Wir sind wieder nur zu viert. Es gibt Oryxfilet, einen etwas scharfen Kartoffelauflauf, Süsskartoffel-Küchlein und etwas Salat. Da ist genug da und man kann auch gerne noch was nachhaben. Zum Dessert noch einen Obstsalat und zum Trinken ein Windhoek Bier.
Dann geht es zeitig ins Bett.
Es gibt nur 12 V und kein W-Lan. Man sollte mit geladenen Akkus dort anreisen.

Zurück im Reisebericht zu;  Brandberg White Lady Lodge, Ausflug Wüstenelefanten, White Lady Steinzeichnungen
Weiter im Bericht zu, Fahrt von der von der Otjitotongwe Gepardenlodge zum Etosha Nationalpark, Okaukuejo

Brandberg White Lady Lodge, Ausflug Wüstenelefanten

Wir stehen um kurz vor 7 auf. Um 6:30 kommt schon ein Angestellter und heizt das Feuer für das warme Wasser an. Ich laufe ein bisschen vor dem Haus rum. Ist noch recht frisch. Dann geht es zum Frühstück und um 8 Uhr beginnt die Fahrt zu den Elefanten. Frühstück ist ganz gut, Müsli, Brot, Wurst, Käse, verschiedene Sorten, Honig, Marmelade usw.

Im Foto unten der Brandberg am Morgen, aufgenommen vom kleinen Aussichtsfelsen bei der White Lady Lodge.

Beim Klick auf die Panoramafotos sieht man die in Originalgröße.

Brandberg am Morgen, Aussichtsfelsen bei der White Lady Lodge.
Dann geht es los. Wir fahren auf einem kleinen Lastwagen wo auf der Pritsche einige Sitze montiert sind. Wir sind die einzigen die den Ausflug machen. Das ist natürlich für uns ganz gut. Wir fahren zuerst nach Osten. Da ist aber nichts, dann durch das ausgetrocknete Flussbett und durch das Camp, südlich des Flusses und nach Westen. Dort geht es wieder ins Flussbett.
Wir haben Glück und sehen so in ca. 200 Meter Entfernung einen noch kleineren Elefanten. Wir nähern uns langsam an mit dem Lastwagen. Bleiben so in vielleicht 30 Meter Entfernung stehen.

Jüngerer Wüstenelefant, Brandberg

Wir sehen in den Büschen auch noch den Rest der Familie. Noch einen jüngeren, die Mama und ein Baby. Der kleinste Elefant soll erst einen Monat alt sein. Ist noch ein bisschen ungeschickt. Den letzteren sehen wir erst mal nur kurz. Der bleibt aus Sicherheitsgründen lieber bei der Mutter.
Wir schauen denen eine Zeit lang zu und dann sehen wir weiter oben im Flussbett einen grösseren Bullen queren. Der bleibt bei einem grossen Baum wo er anfängt zu fressen.

Elefantenbulle bei der White Lady Lodge, Namibia

Wir starten den Motor und fahren näher dorthin. Wieder in ca. 30 Meter Abstand halten wir.

Wüstenelefant im Flussbetts bei der White Lady Lodge

Wir schauen auch dem eine Zeit lang beim Fressen zu. Der holt sich die höheren Äste.

Fressender Wüstenelefantenbulle, Brandberg, Namibia

Dann drehen wir eine Runde um die vorige Familie wieder zu finden und auch das Elefantenbaby besser zu sehen.

Elefanten Mutter mit Baby, Brandberg, Namibia

Wir finden die auch nach wenigen Minuten. Als wir kommen versteckt sich das kleine erst mal wieder hinter der Mama.

Wüstenelefantenfamilie beim Fressen, White Lady Lodge

Wir schalten den Motor ab und dann kommt der schön langsam wieder zum Vorschein.

Baby Elefant bei der White Lady LodgeKleiner Wüstenelefant, Brandberg

Wir schauen eine längere Zeit zu bis diese sich schön langsam weiter bewegen.

Familie von Elefanten, White Lady

 

Wüstenelefantenbaby, Namibia Branberg

 

Elefanten Baby trinkt bei seiner Mutter, White Lady, Brandberg
Dann geht es durch das Flussbett wieder zurück zur Lodge.
Wir fragen in der Rezeption wie wir zu den White Lady Steinzeichnung kommen. Es geht ein Stück den Weg rauf den wir gekommen sind und dann nach rechts bis zum Ende der Strasse.

Weg von der White Lady Lodge zu den Steinzeichnungen von White Lady am Brandberg

Wir kommen ganz gut den doch recht sandigen Weg hinauf. Dachten schon das wird ein Problem. Der andere Weg ist auch recht gut und sind dann bald am Empfang.
Unten im Bild, die Piste, zu den Steinzeichnungen der White Lady, am Brandberg, ist recht gut.

Strasse zum Brandberg, Namibia

Wir zahlen 140 N$Eintritt. Es geht nur mit Führer. Ist aber gar nicht so schlecht weil man ein bisschen was erklärt kriegt und auch die Zeichnungen dann besser geschützt sind. Wir werden schon am Eingang drauf hin gewiesen das im Tal, und auf dem Weg, ein paar Wüstenelefanten unterwegs sind. Wir gehen los und bekommen noch ein paar Instruktionen wie man sich verhalten soll, wenn welche nah sind.

Wanderung am Brandberg zu den White Lady Zeichnungen

Der Weg zu den White Lady Steinzeichnungen geht immer im Talgrund entlang. Dort gibt es noch ein bisschen grüne Vegetation. Deshalb sind auch die Elefanten da.

Tal im Brandberg Gebiet, Namibia

Ausser den Wüstenelefanten gibt es noch ein paar Klippschliefer zu sehen.

Klippschliefer, Wanderung zu den White Lady Zeichnungen, Brandberg

Die Gehzeiten sind scheinbar eine Stunde hin und eine Stunde wieder zurück. Wir treffen am Eingang einen anderen Guide der uns erzählt, dass drei Elefantenbullen in Wegnähe sind. Einer ist noch weiter oben. Nach einen halben Stunden sehen wir eine andere Gruppe die gerade wieder zurück kommen. Es steht ein Elefant am Weg und dort kann man nicht vorbei. Wir weichen etwas oberhalb aus und gehen etwas durch die Felsen. Felsen mögen die Elefanten nicht. Der Elefant bewegt sich nach kurzer Zeit wieder nach oben. Wir können aber noch ein paar Fotos machen.

Wüstenelefant, Tal im Brandbergmassiv

Der ist nicht so weit weg, höchstens 50 Meter, eher etwas weniger. Wir umgehen den dann über die Felsen und kommen wieder auf dem Weg. Kaum sind wir dort, stehen wir plötzlich kaum 30 Meter neben uns zwei weiteren Bullen. Die sind allerdings mit Fressen beschäftigt.

Zwei Wüstenelefanten Bullen beim Fressen, Wanderweg White Lady Felszeichnungen, Brandberg

Wir gehen aber vorsichtshalber auf die andere Seite wieder zu den Felsen. Jetzt kommt auch noch der voriger Elefant, der weiter unten war, rauf und in unsere Richtung. Wir müssen weiter in die Steine und gehen dort ein wenig bergauf. Leider bewegt sich der Elefant weiter auf dem Weg und wir können nicht vorbei. Wir warten noch ein wenig aber es ist nichts zu machen. Der Elefant will heute Touristen ärgern und bleibt in Wegesnähe, geht zwar noch ein bisschen weiter rauf aber auch da können wir nicht vorbei. Schließlich drehen wir um und gehen wieder zurück. Als wir an den andern beiden Elefanten vorbei kommen bewegt sich auch wieder einer in unsere Richtung. Wir gehen aber schnell bergab und er geht weiter bergauf.
Wir sehen auch mal ein paar Echsen.

Echse in einem Tal beim Brandberg, Namibia

Heute ist leider keine Besichtigung der Steinzeichnungen möglich. Schade aber wenigstens haben wir nochmal Elefanten gesehen. Diesmal sogar zu Fuss aus recht kurzer Entfernung. Ein richtiges Abenteuer.

Weg und Tal zu den Steinzeichnungen der White Lady, Brandberg
In 20 Minuten sind wir wieder am Parkausgang und fahren zurück zu unsere Lodge.
Wir essen dann was auf der Terrasse bei uns und trinken den Rest vom gekauften Wein. Danach eine Siesta. Es kommt immer mehr Ostwind auf. Da fliegt dann der Sand und Staub ganz schön.
Wir duschen und fahren zur Lodge um uns den Sonnenuntergang anzuschauen und dann Abend zu essen.

Sonnenuntergang über der Brandberg White Lady Lodge

Nach dem Sonnenuntergang haben wir noch ein bisschen Zeit bis zum Abendessen um 19:30. Wir kaufen eine Flasche Wein an der Bar und trinken schon mal ein Glas vor dem Essen. Der Wein ist sehr günstig dort.
Essen ist wieder gut und reichlich. Vorspeise ein Thunfischauflauf, Salat, Karotten, Hauptspeise Hühnchen mit Kraut, süßem Omelett (Pfannkuchen), als Nachspeise noch einen sehr leckeren halb gefrorenen Kuchen aus Schokolade und Karamell. War ganz gut und reichlich.
Danach geht’s ins Bett. Leider ist der Wind unversehens stark und da unsere Lodge keine Fenster hat ist einiges an Staub und Sand im Zimmer. Leider auch in den Betten die wir unter dem Fenster platziert haben. Da ist erst mal entsanden angesagt. Dann kann s endlich ins Bett gehen. Wir stellen vorher noch die Betten neben das Fenster, so sind wir über Nacht nicht so voll.
Es gibt kein W-Lan, Akkus kann man nur im Haupthaus laden.

Zurück im Reisebericht zu; Fahrt von Swakopmund über Cape Cross zum Brandberg, White Lady
Weiter im Bericht zu, Fahrt vom Brandberg zu den Geparden der Otjitotongwe Cheetah Guestfarm