Mietwagen Situation in Kuba

Eine Rundreise durch Kuba lässt sich am praktischsten mit einem Mietwagen machen. Man ist sehr flexibel und kann immer da halten wo man will.
Bei unserer letzten Rundreise durch Kuba hatten wir ja drei Wochen einen Mietwagen. Wir wollten auch dieses mal wieder ein Mietfahrzeug nehmen, was aber aufgrund der derzeitigen Kosten von Mietfahrzeugen in Kuba, völlig jenseits von Gut und Böse war.

Unten im Bild, unser Mietwagen der letzten Rundreise durch Kuba, ein Peugeot Kombi der Mittelklasse. Der kostete vor drei Jahren für 21 Tage gute 800 Euro mit allen Versicherungen, auch Glas und Reifen.

Mietwagen Peugeot, der Mittelklasse in Kuba

Nach einigem Suchen bei verschiedenen Portalen, einige haben Kuba gar nicht mehr im Programm, wundert mich auch nicht, bin ich diesmal kaum fündig geworden.
Es gibt einige Anbieter aus Kuba direkt und recht wenig deutsche Portale die Mietwagen in Kuba anbieten.
Die kubanischen Anbieter haben auf den ersten Blick die besten Preise. Man muss aber sehr auf die weiteren Kosten achten. Zu den angegebenen Kosten kommen praktisch immer noch Versicherung und andere Sachen dazu, die oft mindestens den gleichen Betrag oder gar mehr ausmachen wie der zuerst angebotene Betrag.
Dadurch geht der Mietwagenpreis kräftig in die Höhe.
Als günstigsten Preis, mit Versicherung, habe ich einen Mietwagen für 900 Euro für 15 Tage gefunden. Reifen und Glasschäden sind dabei aber nicht eingeschlossen.
Letzteres kann aber nochmal zur grossen Preisfalle werden. Das habe ich selbst schon erlebt. Oft haben die Mietwagen die billigsten Reifen aufgezogen die nicht besonders lange durchhalten. Für einen kaputten Reifen eines Kleinwagens wird man aber dann gleich mit 200 Euro zur Kasse gebeten. Ein von der Grösse vergleichbarer Qualitätsautoreifen kostet bei uns vielleicht 50 Euro.
Sollte man das Pech haben, was gar nicht so extrem unwahrscheinlich ist, eine oder gar zwei Reifenpannen auf der Kuba Reise zu erleiden wird das ein recht teurer Spass.
Mit etwas Glück und etwas Spanischkenntnissen kann man noch versuchen den Reifen bei einer Tankstelle oder Werkstatt reparieren zu lassen. Wenn es nur ein kleines Loch ist, geht das meist problemlos und schnell.

Alte amerikanische Autos in Havanna. So etwas gibts nur mit Fahrer zu mieten und der Preis ist auch entsprechend hoch. Selber fahren geht praktisch nicht.

Bunte alte amerikanischen Autos in Havanna

Es gibt ein paar wenig deutsche Portale die den Wagen schon mit Glas und Reifenversicherung vermieten. Man muss zwar die Schäden vor Ort selber bezahlen, bekommt aber das Geld von der Versicherung in Deutschland wieder. Das hat eigentlich in der Vergangenheit aus eigener Erfahrung ganz gut funktioniert.
Leider sind natürlich die Preise noch höher. Günstigster Preis den ich gefunden habe war für einen Kleinwagen ca. 1.300 Euro für 15 Tage.

Im Foto unten, Mietwagen der kleinen bis mittleren unteren Kategorie, die chinesische Marke Geely.

Mietwagen Geely, untere Preisklasse in Kuba

Wenn man sich dann vor Augen hält, dass man für fast 1000 Euro Minumum, nur die günstigste Autokategorie bekommt, im Normalfall einen chinesischen Kleinwagen, der als Neuwagen kaum mehr als 4000-5000 Euro kosten kann, sind dann natürlich die Preise für nur zwei Wochen extrem teuer.
Es wird halt im Moment der Boom in Kuba ausgenutzt und auch das Fehlen eines guten und vor allem schnellen öffentlichen Verkehrsnetzes was viele Urlauber dazu beweg sich einen Mietwagen zu nehmen. Es gibt zwar schon Busse in die wichtigsten touristischen Orte in Kuba, aber von dort kommt man dann nicht mehr weg.
Einzige Möglichkeit ist dann ein Taxi zu nehmen und die sind für Touristen oft auch nicht gerade günstig.

Teures Taxi in Madrid, Flughafen Hotel

Da wir bei unserer letzten Reise relativ spät am Flughafen von Madrid angekommen sind, und es keinen passenden Weiterflug am Abend mehr gab, haben wir in einem Hotel in der Nähe des Flughafens übernachtet.
Das haben wir schon mal gemacht und hatten da ein Problem mit dem Transfer. Obwohl das damalig gebuchte Hotel im Internet einen Flughafenabholservice anbot, hatten wir das Kleingedruckte nicht aufmerksam gelesen, bzw. wurde uns das erst nach der Buchung mitgeteilt. Der Abholservice galt nur zu bestimmten Zeiten unter Tags. Wer am Abend ankommt und in der Früh wieder zum Flughafen von Madrid will, muss zwangsweise mit dem Taxi fahren, oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die aber auch meist erst ab 6 Uhr früh gehen.
Ich habe diesmal nun ein Hotel gesucht was fast direkt beim Flughafen liegt, leider ein bisschen zu weit um mit Koffer und Handgepäck zu Fuss zu laufen bzw. hatte da meine Frau keine Lust dazu.
Das Hotel lag bei der Hinfahrt nur 2 Kilometer vom Flughafen entfernt, da dachte ich mir, die Taxifahrt wird ja kein Problem sein.
Wir waren dann so 20:30 am Flughafen fertig, sind raus und haben natürlich auch gleich ein Taxi gefunden.
Wir haben das Gepäck verladen und waren in kaum 5 Minuten beim Hotel. Da kam leider die böse Überraschung, wir bekamen eine Taxirechnung von 26 Eu. Alleine der Grundpreis lag schon bei 20 Euro, dann noch die entsprechenden Zuschläge und eine Taxifahrt von 2 Kilometern und kaum 5 Minuten vom Flughafen von Madrid zum Hotel kostet 26 Euro. Das dürfte wohl die teuerste Taxifahrt meines Lebens gewesen sein, und das in Spanien wo die Taxis im allgemeinen eigentlich nicht so teuer sind.
Da war unsere Taxifahrt in Singapur noch günstiger und die war schon recht teuer.
Wenigstens war die Rückfahrt am nächsten Morgen, öffentliche Verkehrsmittel fuhren leider noch nicht, etwas günstiger. Die Taxifahrt zum Madrider Flughafen hat dann nur 16 Euro gekostet, ist aber für gute 2 Kilometer auch nicht günstig.

Was kann man nun daraus lernen. Entweder man sucht sich gleich ein teureres Hotel, was man auch bekommt wenn man die Taxifahrten zu unserem Hotelpreis dazu rechnet, und das einen entsprechenden Abholservice auch noch am Abend und am Morgen anbietet, oder man sucht sich ein Hotel in der Nähe einer Metro Station, die fahren auch in der Nacht, wohin man zu Fuss laufen kann. Das ist wohl die günstigste Alternative.